Konversionstherapien verbieten

3. April 2019

• Nachweislich schädlich für die Gesundheit
• Homosexualität ist nicht umpolbar
• Wertschätzung ist das Gebot der Stunde

WIESBADEN – „Es ist höchste Zeit, Konversionstherapien mit einem Verbot und entsprechenden
Strafen zu belegen, denn sie sind nicht nur wirkungslos, sondern schaden nachweislich der
psychischen Gesundheit.“ Dies sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion
der Freien Demokraten, Wiebke KNELL, in der heutigen Plenardebatte zum Vorstoß für eine
Bundesratsinitiative des Landes Hessen.

Knell weiter: „Homosexualität kann man nicht umpolen. Der einzige Effekt solcher Versuche
ist der, dass man bei den Betroffenen Unsicherheiten verstärkt, die bis zum Suizid führen
können. In jedem Fall werden ihre Persönlichkeitsrechte verletzt. In Zeiten umfassender
digitaler Information sollten wir eigentlich wissen, dass die Erde keine Scheibe und
Homosexualität nicht umkehrbar ist. Konversionstherapien passen nicht in unsere heutige,
aufgeklärte Zeit. Das Gegenteil dieser Pseudotherapien ist das Gebot der Stunde: die Annahme
und Wertschätzung jeder Persönlichkeit mit ihrer jeweils individuellen Prägung.“