BEJAGUNG VON WASCHBÄREN AKTIV GELEBTER NATURSCHUTZ

12. Februar 2019

• Ganzjährige Jagd dringend notwendig
• Elterntierschutz einhalten
• Massenhaftes Auftreten von Waschbären Problem für Vögel und Kleinsäuger

WIESBADEN – Anlässlich der aktuellen Diskussion um die Schonzeit von Waschbären erklärt die
jagdpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Wiebke KNELL: „Die Einführung
einer Schonzeit für Waschbären hat seinerzeit gegen EU-Regularien verstoßen. Vor rund zwei Jahren
haben CDU und Grüne im Landtag gegen die Aufhebung der Schonzeit gestimmt. Umso erfreulicher ist es,
dass die Koalition dazugelernt hat und die Schonzeit- Aufhebung nun doch Teil des Koalitionsvertrages
ist.“ Allerdings, so Knell, sei es jetzt Aufgabe der Landesregierung, den Worten auch zeitnah Taten
folgen zu lassen. Hier fehle es offenbar an Durchsetzungswillen.

Knell weiter: „Im Sinne des Artenschutzes ist eine ganzjährige Bejagung der Waschbären dringend
notwendig. Der Elterntierschutz muss dabei selbstverständlich weiterhin gelten.“ Die Entscheidung
darüber, ob die Bejagung von Waschbären in einem definierten Bereich notwendig und richtig sei, solle
generell vom Jagdausübungsberechtigten vor Ort getroffen werden.

Knell abschließend: „Jäger töten keine Tiere zum Spaß. Es geht hier einzig um Natur-
und Artenschutz. Der Waschbär ist durch sein massenhaftes Auftreten längst zum Problem für Vögel und
Kleinsäuger geworden. Die Bejagung von Waschbären ist daher aktiv gelebter Naturschutz.“