Jochen Rube an der Spitze

Pressemitteilungen16. November 2019

Korbach. Bei der Delegiertenversammlung des FDP-Kreisverbands haben
die Freien Demokraten den 35-jährigen Korbacher Jochen Rube mit einem Ergebnis
von 93,9% zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Der langjährige Kreisvorsitzende
Dieter Schütz hatte zuvor angekündigt, sein Amt niederzulegen. Zur neuen
stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurde Susanne Günther aus Dehringhausen
gewählt. Sie folgt auf Elias Knell, der ebenfalls sein Amt zur Verfügung
gestellt hatte. Weiterhin im Vorstand bleiben Dr. Stefan Sommer (Frankenberg),
Stefan Dittman (Twistetal) und Schatzmeister Heinz-Dieter Helfer.

Für die liberale Sache streiten
Er sei ein Mensch, der gerne streite, denn Streit, wenn er vernunftgeleitet und
zielorientiert ablaufe, sei etwas Produktives und wichtig für den politischen
Diskurs, erklärte Rube in seiner Vorstellungsrede. Für die liberale Sache, so
Rube weiter, lohne es sich heute mehr denn je gemeinsam einzutreten. „Wir müssen
uns im politischen Diskurs beweisen und Debatten führen, auch wenn wir damit anecken.“,
betonte Rube.

Als Lehrer liege ihm die Bildungspolitik besonders am Herzen. Als weiteren
Schwerpunkt seiner politischen Agenda nannte Rube die Agrar- und Umweltpolitik.
Die zunehmende Entfremdung zwischen Landwirten und Konsumenten müsse beendet werden.
„Die Debatte um Landwirtschaft, Umweltschutz und Nahrungsmittelproduktion ist so
stark emotionalisiert, dass sie mitunter frei von wissenschaftlichen Fakten geführt
wird. Dem müssen wir als Freie Demokraten entschieden entgegentreten.“, so Rube.
Volle Unterstützung erhielt er hier von seiner Stellvertreterin Susanne Günther,
die als Landwirtin ihr Wissen aus der Praxis einbringen wolle.

Außerdem wolle er sich für gelingende Digitalisierung einsetzen, so Rube: „Gerade
junge Menschen machen sich digitale Prozesse und Social Media zu Nutze – diese
aufstrebende Generation wollen wir unterstützen, einen Umbruch auch politisch zu
gestalten, der gesellschaftlich ohnehin längst eingesetzt hat.“

Expertise jedes Einzelnen gebraucht

Als Ziele für die interne Verbandsarbeit nannte Rube, alle Mitglieder des Kreisverbands
in einen Prozess mitnehmen zu wollen, um die Kommunalwahl 2021 inhaltlich vorzubereiten.
„Wir müssen die Expertise jedes Einzelnen nutzen um ein Programm auszuarbeiten, mit
dem wir dem Bürger bei der Kommunalwahl ein sehr gutes Angebot machen können.“

Ein besonderer Dank der Versammlung galt dem scheidenden Kreisvorsitzenden Dieter Schütz,
sowie seinem Stellvertreter Elias Knell. Rube erklärte abschließend: „Ich danke
Dieter Schütz für seinen unermüdlichen Einsatz der vergangenen 8 Jahre. Von dir habe ich
politsich Vieles gelernt. Du hinterlässt riesige Fußstapfen, aber ich werde mein Bestes
geben um dir ein würdiger Nachfolger zu sein.“

Arno Wiegand, Vorsitzender der Kreistagsfraktion sicherte Rube seine Unterstützung zu:
„Seine gute Arbeit im Kreistag hat gezeigt, dass er für dieses Amt geeignet ist.
Ich wünsche ihm viel Erfolg und alles Gute.“